Fair trade card – Stammkundenkarte:

Sie kaufen öfter im Weltladen ein? Dann werden Sie doch Stammkunde! Es rentiert sich, denn wenn Sie bei einer Einkaufssumme von 150 EUR angelangt sind, erhalten Sie von uns eine Gutschrift von 2%.
Und das Beste ist: Sie brauchen keine Karte vorzuweisen, sondern nur Ihren Namen zu nennen, denn in unserer Stammkundenkartei verzeichnen wir alle Ihre Einkäufe. Natürlich ist dabei auch der Datenschutz gewahrt!

Weltladen-Zeitung fairnetzt:

2x jährlich geben wir mit anderen Weltläden eine gemeinsame Zeitung heraus. Darin erfahren Sie viel über den Fairen Handel, die ProduzentInnen, neue Produkte, Veranstaltungen…
Wenn Sie Interesse an der Zeitung haben, geben Sie uns bitte telefonisch (o6582 – 76622) oder per e-mail Ihre Adresse bekannt.

Angebote für Schulklassen und LehrerInnen:

Sie planen einen Lehrausgang mit Ihrer Klasse in den Weltladen? Wir erzählen Ihren SchülerInnen gerne Interessantes über den fairen Handel in Form eines Quiz oder Suchspiels – und Schokolade gibt’s auch zum Kosten.
Bitte melden Sie sich mindestens eine Woche vorher im Weltladen an.

DVD- und Videoverleih:

Die nachfolgenden DVDs und Videos beschäftigen sich mit dem fairen Handel anhand konkreter Produkte. Wenn Sie ein Video für Sich oder Ihre Klasse (i.A. ab der 5. Schulstufe) ausborgen wollen, rufen Sie bitte rechtzeitig im Weltladen an.
Die Verleihdauer beträgt 10 Tage, das Ausleihen ist kostenlos.

Titel Länge Jahr Art
FOOTPRINT: Große Ansprüche an einen kleinen Planeten 36 Min. 2008 DVD
THAILAND UND VIETNAM: Ein Film von Manfred Wimmer und Andrea ReitingerReisanbau und Kokosnussplantagen in Thailand; Keramikherstellung,
Produktion von Bambusschalen, Stickerein der Minderheitenvölker im
bergigen  Norden Vietnams
45
Min.
2008 DVD
SCHWERPUNKT
BOLIVIEN: Ein
Film von Manfred Wimmer und Andrea ReitingerEine Reise nach Bolivien vom hochgelegenen
Altiplano bis ins tropische Tiefland gibt in
drei Kurzdokumentationen (20-30 Min.) Einblicke in die Wirklichkeit der
Menschen, die hinter so unterschiedlichen Produkten
wie Kakao, Schokolade, Quinua und Alpacastrickwaren stehen. Sie
haben sich in Kleinbauernorganisationen und Handwerkszusammenschlüssen
organisiert und sind Handelspartner der EZA Fairer Handel. Ihre Produkte
finden sich u. a. in den Weltläden wieder. Solidarisches Miteinander
und Fairer Handel haben sie trotz schwieriger Rahmenbedingungen
vorwärts gebracht und ihr Leben verbessert.
75
Min.
2007 DVD
VOM
REICHTUM DER KULTUREN: Ein Film
von Manfred Wimmer und Andrea Reitinger
Eine kleine Zusammenfassung der Partnerbesuche die von der EZA und den
WeltladenmitarbeiterInnen gemacht wurden mit dem
Schwerpunkt des Besuches in Indien. Sie besuchen u.a. die Schmuck und
SpecksteinproduzentInnen von Tara sowie die LederproduzentInnen
von SASHA.
28
Min.
2005 DVD
KNAST
KINDER – „Kinder brauchen ein Zuhause. Keinen Knast!“
über die philipinischen Gefängniskinder. Mehr finden Sie hier.
DVD
JAMBO!
FAIRER HANDEL IN UGANDA – NATüRLICH HANDGEMACHT! BEISPIELE
FAIREN HANDELS IN KENIA: Ein
Film von Manfred Wimmer und Andrea Reitinger
Der Weg führt uns nach Uganda zu den Kaffeeproduzenten von Gumutindo es
wird den MitarbeiterInnen
der Weltläden und der EZA der Anbau, die Verarbeitung und die Bedeutung
des Kaffees erklärt. Die Reise geht weiter nach Kenia wo wir von Undugu
mehr über die Produktion von
Specksteinprodukten erfahren.
33
Min
2006 DVD
SRI
LANKA – BEGEGNUNGEN: Ein
Film von Manfred Wimmer und Andrea ReitingerAuf der Reise durch Sri Lanka wurden drei
verschieden Partnerorganisationen besucht: IDULGASHENA, der &qot;Bio-Teegarten
der Welt“, im Hochland der Uva-Region mit seinen Teepflückerinnen;
die Gewürzbauern der Organisation PODIE und BIO-FOODS in der
Zentralregion um Kandy, die mit ihrer Anbauweise auch zum Erhalt der
Artenvielfalt in Sri Lanka beitragen und, an der Westküste der Insel,
die Spielzeugproduzenten von GOSPEL HOUSE.
43
Min.
2003 DVD
VITAMIN DAS CHANCEN SCHAFFT –
ORANGENSAFT AUS FAIREM HANDELTransFairDieses Video von TransFair erzählt von den Lebensbedingungen der Bauern- und
Pflückerfamilien, und wie diese durch den fair gehandelten Orangensaft
verbessert werden können. Die ProduzentInnen des fair gehandelten Saftes kommen
dabei selbst zu Wort. Ein Beitrag, der neue Hoffnungen weckt, und die Bedeutung
des fairen Handels herausstreicht.
22 Min. 1999 VHS
DIE FRUCHT VOM GOLDENEN BAUM. KAKAO
AUS FAIREM HANDEL
TransFairKakao ist neben Zucker jener Rohstoff aus dem Süden, der ein typisches Produkt
der Konsumgesellschaft – Schokolade – ermöglicht. über die Arbeit der
KakaoproduzentInnen des Zusammenschlusses Kuapa Kokoo in Ghana und die Bedeutung
des Fairen Handels erzählt dieses Video.
12 Min. 1996 VHS
MADE IN DIGNITY1997/98 führten NEWS, das Netzwerk der 2500 Weltläden, die es europaweit gibt,
führen eine Kampagne zum Thema made in dignity
durch. Der gleichnamige Film stellt den fairen Handel in Europa dar und
zeigt anhand von einzelnen Produkte die Arbeit der Produzentengruppen im Süden.
Im Besonderen steht der Anbau und die Verarbeitung von Baumwolle im Mittelpunkt
des Films. Die faire Produktion von T-Shirts in Simbabwe, die von einer
engagierten Produzentengruppe stammen, wird dokumentiert. Die einzelnen
Herstellungsschritte aber auch die Lebensweise der Menschen sind gut sichtbar.
20 Min. VHS

Fair Trade Point in Schulen – von Jugendlichen für Jugendliche:

Was ist ein Fair Trade Point?

Der Fair Trade Point ist ein mobiler Verkaufsstand für fair gehandelte Produkte in Schulen.

Durch Verkauf und Infos zum Fairen Handel an Freunde, MitschülerInnen und LehrerInnen kannst du auch als Jugendlicher zur Verbesserung der Lebensbedingungen von benachteiligte KleinbäuerInnen und HandwerkerInnen in den Ländern des Südens beitragen.

Was benötigst du?

  • genügend Leute, die mit Interesse und Durchhaltevermögen mitmachen
  • Einverständnis der Direktion der Schule (Die Unterstützung von interessierten LehrerInnen hilft sicher bei der Werbung oder überzeugungsarbeit in der Direktion)
  • Fair Trade Point-Verkaufsstand oder Tisch
  • Waren aus dem Weltladen auf Kommission oder Lieferschein d.h. der Weltladen stellt die Produkte als Leihgabe zur Verfügung. Alles, was du nicht verkaufst, kannst du innerhalb einer angemessenen Frist zurückgeben.
  • Verkaufslisten, Kassa
  • Infomaterial zum Fairen Handel (Besuch von WeltladenmitarbeiterInnen in der Schule, Filme; homepage: www.weltlaeden.at)
  • Gute Ideen zur Bewerbung ( siehe auch: www.fairjobbing.net)

Come in – Go fair! – Genaue Schritte zur Durchführung des Fair Trade Points

Wenn du und einige FreundInnen die Idee des mobilen Verkaufsstandes gut findet, dann …

  • setze dich mit dem Weltladen in Verbindung und vereinbare die Produktpalette und die genauen Liefer- bzw. Abholungsbedingungen der Waren.
  • frage auch nach gratis Kostproben für die SchülerInnen
  • vereinbare die Prozente, die du für den Verkauf bekommst (üblich sind 8% des Umsatzes)
  • überlegt euch, wie ihr das erwirtschaftete Geld verwendet (Klassenkasse, aufteilen, Projekte…)
  • überlege wann und wo der Fair-Trade Point stehen soll, z.B. in der großen Pause
  • überlege, wo die Waren nach dem Verkauf sicher gelagert werden können
  • mache einen genauen Organisationsplan, wer an welchen Tagen Verkaufsdienst hat
  • besorge dir eine versperrbare Kasse und Wechselgeld. überlege dir, wo das Geld nach dem Verkauf aufbewahrt wird (z.B. Tresor der Schule, beim Schulwart)
  • mach vor der Eröffnung des Fair Trade Point genügend Werbung (Schülerzeitung, Plakate, Flyer)
  • Eine monatliche Abrechnung gibt dir überblick über die Einnahmen! Dokumentiere die Zahlen!
  • Ev. Pressearbeit, Fotos, Aktionen mit Produkten, Fair-Trade Frühstück…

Benefits – Was bringt der Fair Trade Point?

  • Du lernst eine Menge Neues über Verkauf, den Fairen Handel, gemeinsame Aktionen, über ProduzentInnen und Produkte aus dem Süden, über deine (organisatorischen) Fähigkeiten…
  • 8 % des Umsatzes gehören dir/euch
  • Für deine Mitarbeit bekommst du eine Praktikumsbestätigung vom Weltladen
  • Und vor allem unterstützt du durch deine Arbeit die Idee des Fairen Handels!